Meine Woche - Newsletter von Thomas Jarzombek MdB

Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Liebe Freundinnen und Freunde, 

das Schicksal der in Düsseldorf lebenden Albanerin Rolanda Lamnica bewegt die Menschen in Düsseldorf. Mehr als 3900 Bürger haben bislang die vom Düsseldorfer Caritasverband unterstützte Online-Petition „Wir brauchen die helfenden Hände von Rolanda Lamnica“ unterschrieben.

Nach Überprüfung des Anliegens durch das Integrationsministerium NRW erhielt ich von der Staatssekretärin, Serap Güler MdL, die Information, dass in diesem Fall auch eine Ausbildungsduldung nach aktueller Bundesgesetzgebung nicht möglich sei.

Zumindest für Berufsfelder, in denen wir in Deutschland Bedarf haben, sollte die Ausbildungsduldung in Ausnahmefällen ermöglicht werden. Voraussetzung wäre hier für mich, dass diese Person eigenständig einen Ausbildungsplatz gefunden hat und die deutsche Sprache beherrscht.

Ich halte es für sinnvoll die entsprechende Gesetzgebung in diesem Sinne zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Darüber hinaus sehe ich es als notwendig an, endlich die Regeln für Fachkräftezuwanderung zu überarbeiten. Wir müssen uns am internationalen Wettbewerb um Talente beteiligen. Insbesondere für Fachkräfte aus dem IT-Bereich ist die jetzige Gesetzeslage unzureichend. Ich bin gerne bereit, konkrete Vorschläge zu unterbreiten, insbesondere wie über neue Instrumente der Digitalisierung viel bessere Wege der Entwicklungshilfe- und Zuwanderungspolitik gestaltet werden können.

Ihr Thomas Jarzombek

Standortbesuch bei Rolls-Royce in Dahlewitz
Rolls-Royce ist vielen als Hersteller von Luxusautos bekannt, tatsächlich haben die Fahrzeuge nichts mehr mit der Antriebsmarke zu tun. So ist Rolls-Royce der einzige Hersteller in Deutschland, der komplette Triebwerke fertigt.

In den vergangenen Jahren ist Rolls-Royce in Deutschland auf nun mehr als 11.000 Mitarbeiter angewachsen. Am Standort in Dahlewitz bei Berlin, den Thomas Jarzombek besuchte, arbeiten mittlerweile 2900 Menschen. 7500 Triebwerke wurden dort bereits montiert. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützte das Unternehmen mit 30 Millionen Euro aus seinem Etat und half somit bei der Etablierung komplexer industrieller Kompetenz in Deutschland.

Während seines Besuchs sprach Thomas Jarzombek mit dem Deutschlandchef von Rolls-Royce, Alastair McIntosh und dem Leiter des Berliner Büros, Dr. Bernhard Rabert, über die anstehenden strategischen Herausforderungen und Möglichkeiten für das weitere Wachstum der Luftfahrt- und Triebwerksindustrie in Deutschland.

Zum Tweet des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie geht´s hier...

Thomas Jarzombek begrüßt Wiederwahl von ESA-Generaldirektor
Foto: ESA–Philippe Sebirot, 2017

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) hat auf einer Sondersitzung die Verlängerung von Prof. Jan Wörner als Generaldirektor für zunächst zwei weitere Jahre ab 1. Juli 2019 beschlossen.

Dazu erklärt der Luft- und Raumfahrtkoordinator der Bundesregierung, Thomas Jarzombek:

„Die erneute Wahl von Jan Wörner zum Generaldirektor der ESA (European Space Agency) ist ein hervorragendes Zeichen für die europäische Raumfahrt. Jan Wörner hat die Raumfahrt in den letzten Jahren europa- und weltweit vorangetrieben. Mit dem richtigen Blick für neue Technologien und Innovationen hat er den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Europa gestärkt und für eine erfolgreiche europäische Raumfahrt gearbeitet. Die Verlängerung seines Mandates ab 1. Juli 2019 für zunächst zwei weitere Jahre sichert deshalb die notwendige Kontinuität. Zugleich hat Jan Wörner immer das richtige Gespür für die Themen der Zukunft bewiesen. Aktuell steht die Raumfahrt vor erheblichen Umbrüchen. Dazu zählen vor allem die zunehmende Öffnung für private Märkte, die Etablierung neuer Geschäftsmodelle und effizientere Strukturen. Jan Wörner an der Spitze der ESA als maßgebender Organisation der europäischen Raumfahrt steht dafür, diesen Wandel erfolgreich zu gestalten.“ 

Hier geht´s zur Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie...

Vier europäische Galileo-Satelliten erfolgreich mit Ariane 5 gestartet 
Am 25. Juli sind vier weitere Satelliten des Galileo-Satellitennavigationssystems der Europäischen Union an Bord einer Ariane 5 ES vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana in ihre Umlaufbahn in rund 23.000 Kilometern Höhe gestartet. Damit rückt das Ziel eines vollwertigen europäischen Satellitennavigationssystems immer näher. 

Der Koordinator der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt, Thomas Jarzombek: „'Für die Erde ins All' ist das Leitbild der deutschen Raumfahrtstrategie. Mit dem heutigen Ariane-Start der vier neuen Galileo-Satelliten untermauern wir dieses Ziel. Wenn die Satelliten des heutigen Starts im nächsten Jahr einsatzbereit sind, wird es Nutzern auf der ganzen Welt möglich sein, ausschließlich Galileo für die Navigation nutzen zu können. Das Galileo-Programm der Europäischen Union ist außerdem ein Nachweis der Spitzentechnik ‚made in Germany‘ im Bereich der Raumfahrt, denn alle neueren Satelliten sind beim deutschen Unternehmen OHB in der Hansestadt Bremen gefertigt worden.

Hier geht´s zur Pressemitteilung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie...

Schülerfirma Streetcycled des Max-Planck-Gymnasiums ist unter den Top 20
Mit 724 Stimmen im Onlinevoting ist die Schülerfirma Streetcycled unter den 20 Besten im Bundes-Schülerfirmen-Contest. Die Schülerinnen und Schüler recyceln ausrangierte Straßenschilder und bauen diese zu dekorativen Möbelstücken um. Nicht zuletzt steht auch der Umweltaspekt im Vordergrund: Aus alt mach neu!

„Ich freue mich für die Schülerinnen und Schüler des Max-Planck-Gymnasiums und gratuliere Ihnen recht herzlich zu einer tollen Leistung. Die umgebauten Straßenschilder eignen sich gut als Beistelltisch oder als Wandregal und besitzen dabei einen tollen Retro-Charme. Ich begrüße es, dass sich die Jugendlichen mit dem Thema Umwelt beschäftigen und selbstständig ein Geschäftskonzept ausgearbeitet haben. Für die nächste Runde wünsche ich Ihnen viel Erfolg, damit wir uns hoffentlich im November zur Preisverleihung in Berlin sehen“, so Thomas Jarzombek.

169 Schülerfirmen haben anfangs an dem Wettbewerb teilgenommen, die 20 Schülerfirmen mit den meisten Stimmen kommen nun in die Endausscheidung. Die besten 10 werden zur großen Preisverleihung ins Bundesministerium für Wirtschaft und Energie eingeladen. Dabei wartet nicht nur eine Reise in die Hauptstadt auf die Schülerinnen und Schüler, sondern auch Preisgelder im Gesamtwert von 8.000 Euro.

Unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier konnte der Wettbewerb mittlerweile zahlreiche Förderer in Wirtschaft, Industrie und Bildung für sich gewinnen. Im September werden die Top 10 der Schülerfirmen bekannt gegeben. Im November findet die endgültige Preisverleihung in Berlin statt.

Zur Hompage von Streetcycled geht´s hier...
Hier geht´s zur Pressemitteilung auf jarzombek.de...


Thomas Jarzombek zu Gast beim Schützenfest in Lörick
Thomas Jarzombek nahm an der Inthronisierung des neuen Schützenkönigs der St. Sebastianus Schützenbruderschaft, Stephan Speit, in Lörick teil. Im September folgt dann der Krönungsball.

Zum Live Video auf Facebook geht´s hier...

Zahl der Woche: 29,18

Mit einer Durchschnittstemperatur von 29,18 Grad zählte Düsseldorf im Juli zu den heissesten Städten Deutschlands.

Der Sommer 2018 könnte laut Meteorologen durch seine Hitzerekorde in die Geschichte eingehen. So war der Juli 2018 bereits der viertwärmste aller Zeiten. Forscher führen die extremen Temperaturen,die teilweise auch mit heftigen Starkniederschlägen einhergehen, auf den Klimawandel zurück.

Auch der Wasserpegel des Rheins sank zuletzt aufgrund der Trockenheit immer weiter.

Thomas Jarzombek MdB 
Kreisvorsitzender der CDU Düsseldorf
Wasserstraße 5 - 40213 Düsseldorf
Tel. 0211 93670400 - thomas@jarzombek.de

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.






Deutschland


thomas@jarzombek.de